Die Greifvögel und Eulen der Falknerei Pierre Schmidt

Seitenanfang
Besuchen Sie die Greifvögel und Eulen der Falknerei Pierre Schmidt. In der Falknerei Pierre Schmidt können Sie Falken, Bussarde, Adler und Eulen hautnah erleben. Eine kleine Auswahl stellen wir Ihnen im Folgenden vor.

Falken:
Falken sind kleine, wendige Greifvögel mit langen, spitz zulaufenden Schwingen. Sie zählen zu den Bisstötern.​

Arthos

Arthos, Quelle: Barbara Krumbach

Gerfalke (falco rusticolus)

Der Gerfalke ist die größte Falkenart weltweit. Wegen seiner Größe wird gerne als Jagdfalke genutzt. Auch kann er Temperaturen bis -40 Grad Celsius vertragen.

Verbreitung: nördliche Paläarktis
Nahrung: Schneehühner, Lemminge, Polarhasen, Ziesel und Mäuse
Flügelspannweite: 110 cm (m) bis 128 cm (w)
Gewicht: 960 Gramm (m) bis 2000 Gramm (w)
Sky

Sky, Quelle: Silke Meller

Sakerfalke (falco cherrug)

Der Sakerfalke ist ein schneller, wendiger Flieger mit einer horizontalen Fluggeschwindigkeit bis ca. 250 Km/h. Sie bauen keine eigenen Nester und beziehen daher häufig Baumhorste von Bussarden oder auch Kaiser- bzw. Seeadler. Die Besitzer werden, falls der Horst nicht schon verlassen ist, durch heftige Angriffe vertrieben.

Verbreitung: Steppen und Halbwüsten in Mittel- und Südosteuropa, Russland, China
Nahrung: Hauptsächlich Ziesel, seltener andere Kleinsäuger, mittlerweile auch Tauben
Flügelspannweite: 110 cm (m) bis 126 cm (w)
Gewicht: 800 Gramm (m) bis 1200 Gramm (w)

Zurück zum Seitenanfang

Bussarde:
Bussarde sind mittelgroße Greifvögel mit relativ kurzem Stoß und breiten Flügeln. Sie zählen zu den Grifftötern.

Sunny (Jungvogel), Quelle: Barbara Krumbach

Wüstenbussard (parabuteo uniticus)

Der Wüstenbussard, auch Harris Hawk genannt, lebt und jagt in einer kleinen, lockeren Gruppe (meist Familienmitglieder). Diese wird von einem erfahrenen weiblichen Altvogel geführt. Man erkennt den adulten Vogel an seiner typischen Färbung: rostrote Flügel und dunkler Stoß mit weißer Endbinde.

Verbreitung: Wüsten, Steppen, Grasland in Nord-, Mittel- und Südamerika
Nahrung: Kaninchen, Nager, Reptilien
Flügelspannweite: 105 cm (m) bis 120 cm (w)
Gewicht: 750 Gramm (m) bis 1000 Gramm (w)
Red, Quelle: Silke Meller

Red, Quelle: Silke Meller

Rotschwanzbussard (buteo jamaicensis)

Der Rotschwanzbussard ist ein Greifvogel mit kräftigen Fängen und rostrotem Stoß (Namensgebung). Er ist der am häufigsten vorkommende Bussard in Nordamerika.

Verbreitung: Nord- und Mittelamerika
Nahrung: Kaninchen, Nager, Reptilien und Klapperschlangen
Flügelspannweite: 120 cm (m) bis 150 cm (w)
Gewicht: 950 Gramm (m) bis 1800 Gramm (w)

Marian, Quelle: Barbara Krumbach

Mäusebussard (buteo buteo)
Der Mäusebussard ist der häufigste Greifvogel in Deutschland. Typisch für ihn ist der sogenannte „Katzenschrei“. Er kommt in allen Farbvarianten vor, von tiefbraun bis fast weiß.

Verbreitung: der gesamte eurasische Raum
Nahrung: hauptsächlich Mäuse, aber auch Vögel, Reptilien, Regenwürmer und Aas
Flügelspannweite: 115 cm (m) bis 138 cm (w)
Gewicht: 620 Gramm (m) bis 1360 Gramm (w)

Amigo, Quelle: Barbara Krumbach

Aguja (geranoaetus melanoleucus)
Der Aguja gehört in der Familie der Habichtartigen zur Gattung der Blaubussarde. Weitere Bezeichnungen für ihn sind: Blauadler oder Kordillerenadler. Im Alter von 3 bis 4 Jahren bekommt er sein typisch blaugraues Deckgefieder.

Verbreitung: offene und halboffene Landschaften in Südamerika und im Hochgebirge der Anden bis in 4.500 Metern Höhe
Nahrung: hauptsächlich Kaninchen, Mäuse und Ratten, aber auch Insekten, Würmer und Reptilien
Flügelspannweite: 160 cm (m) bis 190 cm (w)
Gewicht: 1700 Gramm (m) bis 2300 Gramm (w)

Zurück zum Seitenanfang

Adler:
Als Adler werden, historisch bedingt, beeindruckende und edel aussehende Greifvögel mit großer Flügelspannweite bezeichnet. Nach dem Löwen ist der Adler das beliebteste Wappentier. Sie zählen zu den Grifftötern.

Alaska, Quelle: Silke Meller

Alaska, Quelle: Silke Meller

Weißkopfseeadler (haliaeetus leucocephalus)

Der Weißkopfseeadler ist das Wappertier Nordamerikas. Im Alter von ca. 5 bis 7 Jahren bekommt er seine typische weiße Kopffärbung und den weißen Stoß.

Verbreitung: Nordamerika, Zentral-Alaska, Nordkanada und Südkalifornien
Nahrung: vorwiegend Fisch (Lachs) aber auch Wasservögel und kleine Säugetiere
Flügelspannweite: 180 cm (m) bis 250 cm (w)
Gewicht: 2500 Gramm (m) bis 7000 Gramm (w)
Askari, Quelle: Silke Meller

Askari, Quelle: Silke Meller

Steppenadler (aquila nipalensis)

Der Steppenadler gehört zur Familie der echten Adler. Steppenadler sind Langstreckenzieher und können auf ihrem Flug in die Überwinterungsgebiete pro Strecke eine Entfernung von 9.600 km zurücklegen.

Verbreitung: Steppen und Ebenen von Rumänien bis in die Mongolei
Nahrung: vorwiegend Ziesel, seltener Vögel, Schlangen, Reptilien, Aas
Flügelspannweite: 165 cm (m) bis 200 cm (w)
Gewicht: 2000 Gramm (m) bis 3900 Gramm (w)

Zurück zum Seitenanfang

Eulen:
Eulen sind gute Dämmerungsseher, haben ein räumlicher Gehör und können durch ihr luftdurchlässiges und gezahntes Gefieder lautlos fliegen. Sie haben keinen Kropf.

Gunkel

Gunkel, Quelle: Silke Meller

Uhu (bubo bubo)

Der Uhu ist die größte Eulenart. Charakteristisch für ihn sind sein Balzruf und seine langen Federohren.

Verbreitung: Europa, Asien und Nordafrika
Nahrung: Kaninchen, Nager, Igel, Vögel, Amphibien und Fische
Flügelspannweite: 160 cm (m) bis 170 m (w)
Gewicht: 2000 Gramm (m) bis 3000 Gramm (w)

Krümel, Quelle: Barbara Krumbach

Waldohreule (asio otus)

Die Waldohreule ist (trotz ihres Namens) kein typischer Waldbewohner. Sie braucht zum jagen offene Flächen und ist daher oft in Kulturlandschaften anzutreffen, auch in der Nähe von Siedlungen. Sie ist dämmerungs- und nachtaktiv.

Verbreitung: fast auf der gesamten Nordhalbkugel, vom Polarkreis bis zum Äquator
Nahrung: Mäuse, kleine Singvögel, große Insekten
Flügelspannweite: 85 cm (m) bis 95 m (w)
Gewicht: 250 Gramm (m) bis 360 Gramm (w)
Waldkauz

Rosalie, Quelle: Barbara Krumbach

Waldkauz (strix aluco)

Der Waldkauz ist neben der Waldohreule die häufigste Eulenart in Europa. Er ist sehr reviertreu und verteidigt seine Bruthöhle und seinen Nachwuchs vehement. Während der Balz hört man oft das heulende Rufen des Männchens und das raue „Kuwitt“ des Weibchens.

Verbreitung: Mittel- und Südeuropa und von Westsibirien bis Ostasien
Nahrung: Mäuse, kleine Nager, Würmer, große Insekten
Flügelspannweite: 90 cm (m) bis 100 m (w)
Gewicht: 440 Gramm (m) bis 560 Gramm (w)
Quelle: Silke Meller

Merlin, Quelle: Silke Meller

Schleiereule (tyto alba)

Die Schleiereule bildet mit der Maskeneule eine eigene Gattung. Charakteristisch für sie ist der herzförmige Gesichtsschleier. Sie ist in Deutschland meist in ländlichen Gebieten zu finden, brütet häufig in alten Scheunen und jagt meist in der Nacht.

Verbreitung: auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis
Nahrung: Kleinsäuger, mit Vorliebe Feldmäuse
Flügelspannweite: 90 cm (m) bis 105 m (w)
Gewicht: 450 Gramm (m) bis 560 Gramm (w)

Zurück zum Seitenanfang